Kilimanjaro_Safari_Circuit

Die Kilimanjaro Rundreise

Im Norden Tansanias wurde eine neue Destination geschaffen: Der KSC – der Kilimanjaro Circuit, der eindrucksvoll die Berge Meru und Kilimanjaro mit wunderschönen Aussichten, wechselnden Landschaften und zwei besitzergeführten Camps und Lodges verbindet. Entdecken Sie das grüne Momella mit der berühmten Hatari Lodge, umgehen Sie das ständig wachsende Arusha und genießen Sie die unberührte Maasai Steppe mit dem legendären Shu’mata Camp im Hemingwaystil im Schatten des Kilimanjaro.

Buchbar ab drei Nächte, wir aber empfehlen sieben Nächte um einen umfassenden Eindruck dieser abwechslungsreichen Natur & Kultur  zu erleben.

Yoga - Der Krieger

Healing – Safari

We are also proud to announce that we have recently joined the “Members of the Healing Hotels of the World“ and have therefore added another attraction to our offers:

Hatari Lodge and Shu’mata Camp are nestled peacefully in the natural landscapes of Tanzania. The primordial African bush is one of the most profound ways to re-connect with nature in its purest form. A place where your mind, body and spirit find their ground, and relax.

The lodges are both located in northern Tanzania and both give a fantastic view of Mt. Kilimanjaro. Both lodges also have the luxury of being in the middle of the natural habitat of many of Africa’s awe-inspiring wildlife such as giraffes, elephants, buffalos, zebras and many more.
Lodge meals are created using local organic ingredients.
The Serengeti National Park and Ngorongoro Conservation Area become part of your safari as all your senses open to a spectacular variety of flora, fauna and indigenous culture.
Dedicated Healing Safaris are based at Hatari Lodge and Shu’mata Camp and are scheduled several times a year. They combine yoga and meditation in the stunning African landscapes with a wildlife safari and teachings of traditional Maasai medicine. Healing Safaris are led by Dr. Tanya Pergola, sociologist and Chopra Center Certified Vedic Master, author of Time is Cows: Timeless Wisdom of the Maasai.

Please contact Marlies for further information and reservations:
marlies@theafricanembassy.de

Yoga - Der Krieger

Healing – Safari

Die Hatari Lodge und das Shu’mata Camp gehőren jetzt zu den „Members of Healing Hotel of the World“, weshalb wir nun unser Programm erweitert haben und Ihnen folgende Safari zusätzlich anbieten kőnnen:

Die Hatari Lodge und das Shu’mata Camp liegen eingebettet in eine friedliche Landschaft im ostafrikanischen Grabenbruch.
Der ursprüngliche afrikanische Busch ist einer der besten Wege, wieder Eins zu werden mit der Natur und den hektischen Alltag hinter sich zu lassen. Ein Ort, an dem sich Ihr Geist, ihr Kőrper und Ihre Seele wieder erholen kőnnen.

Die Lodges liegen im Norden Tansanias. Von beiden geniesst man den faszinierenden Blick auf Afrikas hőchsten Berg, den Kilimanjaro, während man von einer reichhaltigen Tierwelt aus Giraffen, Elefanten, Büffeln, Zebras und vielen kleinen Tierarten umgeben ist.
Die Serengeti und der Ngorongoro Krater werden, nach Absprache,  Teil unserer geführten Safari sein, in denen sich Ihre Sinne der Flora, Fauna und der indigenen Bevőlkerung őffnen werden.
Die afrikanischen Healing Safaris, die ihren Sitz auf Hatari und in Shu’mata haben, finden planmässig mehrfach im Jahr statt und verbinden Yoga und Mediation in der überwältigenden Landschaft der afrikanischen Savanne mit Wildtierbeobachtungen und lehrreichen Spaziergängen, bei denen Sie etwas über die traditionellen Heilmethoden der Maasai erfahren.

Bitte kontaktieren Sie Marlies für weitere Informationen und Reservierungen:
marlies@theafricanembassy.de

Artists on Safari Shumata

Art- Safari

What is an Art-Safari?
First of all you need to know that our painting holidays are for everyone interested in an artistic adventure. Artists, photographers, sculptors, whether you are just starting out, or more experienced, these Art-Safaris are for you.

An Art-Safari is not just a Safari; it has been designed by an artist to maximize your experience of the African bush, to find your creative self whilst enriching your appreciation of the natural world.
It is an unforgettable journey, an opportunity to sketch and paint animals in their natural habitats, take extraordinary photographs and sharpen your observational skills. As the groups are small you will enjoy one-to-one tutorship and guidance from your art tutor. You will experience the wildlife and landscapes of Tanzania up close, including the chance to meet the wonderful local people. A portrait session with the local Maasai is included in your Art-Safari, providing an opportunity to engage and explore the culture and history of your host country.
You will stay in luxury accommodation, eat wonderful food and enjoy comfortable transport as your journey takes you through stunning landscapes full of wildlife. Sketching from the vehicle gets you close to the animals and birds in world famous National Parks, while in selected reserves you will be able to sketch and paint in peace, sitting on a stool or standing at an easel. At least one of our locations offers a hide-out near a waterhole which is regularly visited by herds of elephant, zebra, wildebeest, antelope and many birds. Our guides know what creative people are looking for, how to get close to the wildlife and how to find the best view points to see landscapes at their best.
Allow all your senses to experience the moment as you engage your creativity with the real Africa.

Please contact Marlies for further information and reservations:
marlies@theafricanembassy.de

Artists on Safari Shumata

Mal-Safari

Mit dem renommierten Portrait- und Wildtiermaler Gregory Wellman verbringen Sie eine kreative Mal-Safari, egal ob Sie Fotograf, Bildhauer oder Maler sind. Ob Anfänger oder Fortgeschritten. Die Safari ist so konzipiert aus der reichhaltigen afrikanischen Landschaft das für Sie Beste und Kreativste hervorzuholen.
Eine unvergessliche Reise und die Mőglichkeit die Tiere aus direkter Nähe zu skizzieren und portraitieren. Die kleinen Gruppen garantieren eine gute tutoriale Betreuung. Ein Besuch in einer Maasai Boma mit spezieller Portrait-Stunde rundet die Reise ab und Sie haben die Mőglichkeit Land und Leute besser kennenzulernen. Sie wohnen in luxuriősen Unterkünften, genießen ausgezeichnete Mahlzeiten und werden von erfahrenen Guides zu den besten Plätzen in den schőnsten Nationalparks  gefahren, die bekannt sind als Treffpunkt für Zebras, Gnus, zahlreiche Vőgel und Buschbőcke vor atemberaubenden Aussichten. Erlauben Sie Ihren Sinnen die Erfahrung Afrika mit Ihrer Kreativität zu verbinden.

Bitte kontaktieren Sie Marlies für weitere Informationen und Reservierungen:
marlies@theafricanembassy.de

Maasai_Mode_fashion_MamaMomella

MomellaFoundation projects

The MomellaFoundation is a non-profit organization that has launched several programs for sustainable development in the Momella region and will expand further in the future. The focus of our efforts lies in the areas of education and entrepreneurship, energy and environment, wildlife and nature conservation, permaculture and the empowerment of women. The Foundation is working closely with the Momella village council, with project-related consultants and international partners. Years of experience in international development has shown that the sustainable capacity of all projects can only be realized through direct participation of the population and clear individual successes. Long-term experience in many countries show that nature and environmental protection are only possible when the region’s population are willing to get involved and are not forced into consent. Therefore, Momella’s population has to be involved in all projects right from the start, and they must realize their own personal advantages in doing so.
“Momella” means “the shine” or “the sparkle” of the moon or the sun in the local Maasai language. The MomellaFoundation aims to contribute towards the positive development of the region to enable it to consciously and proudly carry the name Momella.


MamaMomella

The MamaMomella project had its first catwalk premiere in 2011 in Arusha. In November 2011 MamaMomella also opened its own shop at the Hatari Lodge. The project enables the local women to generate their own income by creating valuable textiles through their sewing and embroidering skills. Aside from assisting with the financial needs of the families, this also strengthens their self-confidence and represents a major step towards equal rights for women. With their sewing skills, embroidering skills and creativity, many valuable textiles are created combining traditional patterns and styles and the latest fashion trends.

At the Fashion Week in Dar es Salam in 2012, MamaMomella’s second collection was received last year with acclamation! Photographer Karl Kläy and his team from Switzerland visited us in June to photograph two models in a number of new outfits at Hatari und Shu’mata. Backed by local model Letti from Arusha, all the work was done voluntarily to support and publicize the amazing work of the men and women tailors of MamaMomella. To show special appreciation for their handiwork, a visit to the home of the embroiderers who embellish MamaMomella’s clothes with their filigree stitchery was arranged. This year, Marlies Gabriel inspired by “Tania Blixen“ presented her newest collection at the Maridadi.

The MamaMomella Foundation has grown steadily since 2007 and currently provides employment for 5 tailors and 30 women whose self-esteem has been enormously boosted by the success of their work. To insure sustainability, improvements are necessary. The current workshop, located on the premises of the Hatari Lodge, is not ideal. It lacks adequate heating, lighting and space. It relies on the lodge’s generator for electricity, which limits production to certain hours of the day. These restrictions affect production and the project suffers because of them.


Mwalimu and The Sparkling Elephant Project

The debut of Mwalimu and The Sparkling Elephant Project at Arusha’s Karibu Fair was an unmitigated success.
Mwalimu, a life-sized elephant made of wires and rebars, attracted hundreds of curious people at the fair. We are also very proud to say that our elephant statue attracted so many people that the media has also become interested in our project; television transmitters, journalists and organizations have contacted us requesting information about The Sparkling Elephant. The Sparkling Elephant Project was developed to create greater awareness to the endangered local wildlife species and vanishing ecosystems while providing the Tanzanians and school children with a creative outlet.
“Mwalimu”, which means “teacher” in Kiswahili, is adorned in a cloak made of 70,000 sparkling recycled glass beads.  Each bead represents one elephant left alive in Tanzania. The glass represents fragility: the fragility of life, of the elephant population and of the sensitive balance of our ecosystem.

International March for Elephants October 4th 2013 – Arusha, Tanzania
Early in the morning a big crowd assembled at the Cultural Heritage to prepare for the big “March for Elephants”. The minister, school classes, rangers, citizens, tourists and volunteers were equipped with banners, t-shirts, masks, stickers and plaques. One after the other joined the big group and walked from Cultural Heritage to the AICC Kijenge. The streets were lined with spectators. Everyone had a very good time on the peaceful march through the city. Drummers and dancers gave the march an uplifting atmosphere as we were also celebrating the life of the elephant. In the midst of the event, Mwalimu was making his appearance and attracted all the attention. Young and old were mesmerised by the sparkling beads. Children were shouting their slogans and everyone showed a lot of respect and affection towards the biggest land mammal. We are proud to say that the whole event was a huge success!

Mwalimu now has his place in the Cultural Heritage Gallery to keep on raising people’s awareness of poaching. Further, they should learn how they can contribute to protect the wildlife in Africa. The plan is to create notice boards with facts and information to attract people’s attention. Furthermore, different animals, such rhinos and lions, will be constructed in the same way as Mwalimu. Likewise, they should be decorated with beads and finally take their positions at National Park gates.


Our provocative Elephant Tshirt for sale to raise funds & awareness

PrintTo raise further funds for the recycled glass beads we created a Tshirt line for the Sparkling Elephant Project:
Please help support our efforts by ordering and wearing one of these fantastic Tshirts. They are bold and beautiful and certainly send the message that people are fed up with the decimation of African
elephants for the sake of ivory baubles and carvings. The message is provocative and purposeful. We hope that when you wear it proudly you will turn some heads and start some minds to thinking.


Zambia (122 von 583)

Big Life Foundation

Time and again we are happy to arrange lectures and discussions at the Kenyan border with Richard Bonham and his team. Together we discuss the conflicts between humans and wildlife, and the projects that should protect both the Maasai and our environment. Enjoy a lecture in the bush.
280 US$ p.P. (thereof:  250 US$ will go to Big Life Foundation, 30 US$ for transport and delivery device MomellaFoundation)

Your donations will be invested in the following:

  • Hidden camera for capturing operations and arrests for evidence
  • Salary and upkeep of one ranger for one month as well as the equipment (e.g. ruck-sack, sleeping bag, GPS, uniforms)
  • Allowing the Super Cub plane in Kenya in the air to monitor wildlife and look for poaching activity
  • Hand-held Radio for rangers to communicate while on patrol
  • Fuel costs for the vehiclesfor patrols and positioning rangers
  • Costs of maintaining an informer network in both countries
  • One lightweight mobile camping unit that will enable the anti-poaching teams to provide a presence in areas further from established ranger posts
  • One year’s salary and training of a squad of 8 anti-poaching scouts, each with equipment for patrols including handheld radios, uniforms, binoculars, GPS and cameras.

Big Cat Guardian Project

Well roared, lion! – How long will lions still roar? In 26 countries lions are already extinct. In the first newsletter in 2013 we wrote a promising announcement that trained Maasai would protect the lions in the Maasai steppe. Unfortunately these Big Cat Guardians are systematically casted out of the Tanzanian Corridor of Amboseli. Appalled by this, we started searching for an adequate alternative as quickly as possible to ensure the survival of the lions and at the same time protect the Maasai.
Two important aspects of the project are: the protection of the Maasai Bomas by nightly exterior lighting which should hold the lions off attacking the Bomas, and financial compensation in case of a loss of cattle caused by lions.
Hereby the full price is refunded if the Maasai took reasonable precautions. If cattle got lost or forgotten in the bush, only 50% are reimbursed and, in case of a blemished Boma, only 30%. With solar lamps and living fences, the settlement of the Maasai would be protected and prevent the lions from attacking the livestock.
A living fence consists of Commiphora trees which are fast growing, dense and never need to be replaced. For the realisation of this project we need your help. The solar lights have proven to be very effective in testing phases. Also the rate of destruction is very low. These environmentally-friendly and unique methods do justice to both – the Maasai and the wild animals.

Living fence once USD 500 Solarlamps installation for a Boma USD 300
No penalties Lost in bush Bad bomas
Cow USD 375 USD 187 USD 112
Donkey USD 125 USD 62 USD 37
Goat USD 75 USD 37 USD 22

WatotoMomella

Despite various efforts to increase the level of educationat state institutions, Tanzania suffers from a shortage of accessible, free, high-quality educational opportunities. This especially affects the rural areas; for example the Momella region. The lack of financial resources allows only 50% of the students to finish a primary school education and less than 3 % to finish secondary school. WatotoMomella gives the children of Momella the otherwise very unlikely chance to excel at the best educational institutions in the area. By doing this we hope to strengthen the community by supporting the future leaders of Momella. In this way we want to strengthen the community by encouraging the future leaders of Momella. We do not just want to offer a high level of education to the children from which they can benefit, but it is as important to us that they understand the moral principle of this all, which is that the easiest solution is not always the right one.

The WatotoMomella Preschool was opened on 29th August for the village. Since the opening, the children could enjoy a classroom full of life and joy and could develop a spiritual openness whilst receiving the constant necessary support. WatotoMomella uses the curriculum which follows the teachings of Maria Montessori and we received the equipment through generous donations. After preschool, the children have the opportunity to attend the secondary school Ngorika. Through merging with the Nariva Academy, we have also come one step further. In the end, the goal is to place the responsibility back in Tanzanian hands. The Nariva Academy was founded by a Tanzanian and is led by Tanzanians. The children receive a unique opportunity of an excellent education in a school that is managed by locals. This is the first movement towards independence and sustainability. Thus, a whole generation is now growing up, which in turn, can later provide the young ones a good start in life.
Now the students from the WatotoMomella Preschool and Ngorika are going to the same school.
Currently, 51 children (aged 3– 6) are being taught at the Nariva Academy. The children are all from Momella, the small village on the outskirts of Arusha National Park. Many of the children belong to employees of Hatari Lodge. These have the highest priority for inclusion in the WatotoMomella sponsorship program. In addition orphans benefit from preferential admission to our school as well.
We aim at creating a large social and economic network responsible for training and employing those who are native to Momella at Hatari Lodge.

Would you like to support our efforts to protect the flora and fauna of Tanzania and the improvement of sustainabilityof the local population? Every contribution, whether it be cash or a material donation, helps bring our projects a step closer to their goals and also equips the people with the knowledge and the means for permanent independent living.

Please contact us. We will send you more detailed information on request, including a list of current needs of each project. support@momellafoundation.com

Maasai_Mode_fashion_MamaMomella

Die Projekte der Momella Foundation

Die Stiftung ist eine Non-Profit-Organisation, die in der Region Momella mehrere Programme zur nachhaltigen Entwicklung ins Leben gerufen hat und künftig weiter ausbauen wird. Der Schwerpunkt unserer Bemühungen liegt in den Bereichen Bildung und Existenzgründung, Energie und Umwelt, Wild- und Naturschutz, Permakultur und der Stärkung von Frauen. Die Stiftung arbeitet eng zusammen mit dem Momella-Dorfrat, mit dem Projekt nahestehenden Beratern und internationalen Partnern. Langjährige Erfahrungen in der internationalen Entwicklungsarbeit haben gezeigt, dass eine nachhaltige Tragfähigkeit aller Projekte nur durch direkte Partizipation der Bevölkerung und klare individuelle Erfolge realisierbar sind. Dieses Prinzip der Teilhabe und nicht der Doktrin ist Handlungsleitsatz der MomellaFoundation. Momella bedeutet in der Sprache der Maasai “Strahlen” oder “Glänzen”. Durch die erfolgreiche Umsetzung unserer Projekte wollen wir eine positive Entwicklung der Region anstoßen, die sich mit Stolz Momella nennen darf.


MamaMomella

Einheimische Frauen verdienen ihr eigenes Geld bzw. tragen zum familiären Einkommen bei, indem sie nähen, sticken und wertvolle Textilien schaffen. Zusätzlich stärkt diese neue Unabhängigkeit das Selbstvertrauen der Frauen und stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung gleicher Rechte für Frauen dar. 2011 hatte die erste Mama Momella Kollektion auf dem Laufsteg in Arusha Premiere. Im November 2011 eröffnete der Mama Momella Shop auf dem Gelände der Hatari Lodge. Die Frauen kreieren an traditionell afrikanischen Mustern und Formen orientierte Textilien, ergänzt und inspiriert durch internationale Fashion Trends. Die Kollektion von MamaMomella war 2012 auf der Fashion Week in Dar es Salaam ein voller Erfolg. Der Fotograf Karl Kläy und sein Team aus der Schweiz haben uns im Juni besucht um zwei Models in einigen Outfits auf Hatari und in Shu’mata abzulichten. Unterstützt wurden sie dabei vom einheimischen Model Letti aus Arusha. Alle arbeiteten unentgeltlich, um die Männer und Frauen der Schneiderei von MamaMomella zu unterstützen und ihre Arbeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein Höhepunkt, und eine besondere Wertschätzung ihrer Arbeit, war ein Besuch im Dorf bei den Stickerinnen zu Hause, die in filigraner Kleinarbeit die Mode verschönern. Dieses Jahr hat Marlies Gabriel, inspiriert durch „Tania Blixen“, ihre neuste Kollektion an der Maridadi vorgeführt. Dabei machte sie durch die „Elfenbein-Kollektion“ auf das Wildereiproblem aufmerksam, durch den ein Großteil der internationalen Terrororganisationen finanziert wird. Dadurch wiederum wird die Gewalt allgemein, vor allem auch die häusliche Gewalt, gefördert. Die „Elfenbein-Kollektion“ soll zeigen, dass man kein Elfenbein braucht, um sich mit Schmuck und Accessoires chic und modisch zu kleiden. Ein modischer Aufruf, den Handel entgültig zu verbieten! Seit 2007 ist das Mama Momella Projekt stetig gewachsen. Im Moment beschäftigt das Projekt 5 Schneider und 30 Frauen, deren Selbstbewusstsein durch den Erfolg ihrer Arbeit erheblich gestiegen ist. Um Nachhaltigkeit zu garantieren ist eine Verbesserung der Werkstaetten notwendig. Im Moment befindet sich der Arbeitsraum auf dem Gelände der Hatari Lodge, was jedoch nicht ideal ist, weil er wenig Platz und Wärme an kalten Tagen bietet. Die Stromversorgung kommt vom Generator, weshalb nicht den ganzen Tag Strom verfügbar ist. Das hat zur Folge, dass die Produktion eingeschränkt ist und das Projekt unter den Einschränkungen leidet.


Sparkling Elephant Projekt „Mwalimu“

Das Debüt von „Mwalimu“ und des Sparkling Elephant-Projekts auf der Karibu Messe im Juni in Arusha war ein voller Erfolg. „Mwalimu“, ein lebensgrosser Elefant aus Drahtgeflecht und Betonrippenstahl, hat hunderte neugierige Leute angezogen. Das Sparkling Elephant-Projekt ist bereits in aller Munde und wir sind sehr erfreut, dass unsere Idee mit der Elephantenskulptur den Schutz der Elefanten zu unterstützen, so viel Aufmerksamkeit in den Medien findet. TV- Sender, Journalisten und Organisationen haben uns kontaktiert und möchten über das Projekt berichten. Das Sparkling Elephant-Projekt wurde kreiert um mehr Bewusstsein für die bedrohte Tierwelt und das verschwindende Ökosystem zu schaffen und um den tansanischen Schülern zu ermöglichen, sich kreativ auszudrücken. “Mwalimu”, was “Lehrer” auf Kisuaheli bedeutet, hat seinen glitzernen Mantel aus 70.000 funkelnden Recycling-Glasperlen umgelegt bekommt. Jede einzelne davon repräsentiert einen noch lebenden Elefanten in Tansania. Das Glas symbolisiert Zerbrechlichkeit – Zerbrechlichkeit des Lebens, der Elefantenpopulation und der sensiblen Balance unseres Ökosystems. Früh am Morgen des 04. Oktober 2013 versammelte sich eine grosse Menschenmenge beim Cultural Heritage Centre um sich auf den “Marsch für Elefanten”, der international an diesem Tag in vielen großen Städten wie New York, London oder München stattfand, vorzubereiten. Der Minister für Tourismus und Umwelt, Schulklassen, Ranger, Einheimische, Touristen und Freiwillige wurden mit Bannern, T-Shirts, Masken, Stickern und Schildern ausstaffiert. Einer nach dem andern reihte sich in die Gruppe ein und marschierte vom Cultural Heritage bis zum AICC Kijenge. Die Straßen waren gesäumt mit Zuschauern. Alle hatten viel Spaß an der friedlichen Demonstration durch die Stadt. Trommler und Tänzer verliehen dem Marsch eine lockere Atmosphäre, der trotzdem die Ernsthaftikeit des Themas fokusierte. Inmitten der ganzen Veranstaltung bahnte sich „Mwalimu“ seinen Weg und zog die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Jung und Alt waren fasziniert von den glitzernden Perlen. Kinder riefen ihre Parolen und alle zeigten viel Respekt und Zuneigung gegenüber dem grössten Landsäugetier. Wir sind stolz sagen zu können, dass der Event ein riesiger Erfolg war. „Mwalimu“ hat nun seinen Platz in der Cultural Heritage Gallery eingenommen um weiterhin das Bewusstsein der Leute für die Bekämpfung der Wilderei zu erwecken. Desweitern sollen sie darüber informiert werden, was sie selber dazu beitragen können, um die Tierwelt in Afrika zu schützen. Es werden Informationstafeln aufgestellt um die Aufmerksamkeit der Leute zu erwecken. Ausserdem sind weitere Tiere, wie ein Löwe und ein Nashorn, in Planung. Sie sollen genau wie „Mwalimu“ mit Perlen dekoriert werde und schliesslich ihre Posten an Nationalpark-Einfahrten beziehen.


Unser provokatives T-Shirt für den Schutz der Elefanten

PrintUm weitere Spenden für die recycelten Glasperlen zu generieren, haben wir eine provokative Tshirt – Linie entworfen, die das Sparkling Elephant Projekt unterstützt: Mit einer Tshirtbestellung tragen Sie die Nachricht in die ganze Welt – setzt das Leben der Elefanten nicht für Elfenbeinschnitzereien auf’s Spiel! Wir hoffen, dass die Leute sich nach Ihnen umdrehen und anfangen nachzudenken…. Bestellungen über den deutschen Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V. (www.reaev.de/shop) oder in der Hatari Boutique.


Lecture_Richard_Bonham_Big_Life_Foundation

Big Life Foundation

Immer wieder organisieren wir gern einen Vortrag an der kenianischen Grenze mit Richard Bonham und seinem Team. Gemeinsam wird über Konflikte zwischen den Menschen und der Umwelt gesprochen, sowie über Projekte, die beide schützen sollen – die Maasai und die Tiere. Geniessen Sie ein Gespräch im Busch. 280 US$ p.P. (davon gehen 250 US$ Spende an die Big Life Foundation, die übrigen 30 US$ sind für die Transportkosten und Auslagen der Momella Foundation) Für folgendes werden Ihre Spenden eingesetzt:

  • Eine versteckte Videokamera um Einsätze und Verhaftungen zu filmen und die Aufnahmen als Beweismittel verwenden zu kőnnen
  • Einen Monatslohn und Unterhaltskosten für einen Ranger, sowie für dessen Ausrüstung (z.B. Rucksack, GPS, Uniform, Schlafsack…)
  • Damit das Super Cub Flugzeug der Big Life Foundation in Kenia fliegen kann, um Tiere zu überwachen und Wildererangriffe zu bemerken
  • Ein tragbares Funkgerät, damit die Ranger untereinander kommunizieren können, während sie auf der Patrouille sind
  • Benzin fuer die Patrouillenautos
  • Das Aufrechterhalten eines Informationsnetzes in beiden Ländern
  • Eine kleine Zelteinheit, damit die Ranger auch weit weg von den Rangerposten Präsenz zeigen können
  • Ein Jahresgehalt und Training einer Anti-Wilderei-Einheit mit 8 Leuten, alle ausgestattet mit Equipment, tragbarem Funkgerät, Uniform, Fernglas, GPS und Kameras

Big Cat Guardians

„Gut gebrüllt, Löwe!“ Wie lange noch werden Löwen brüllen? In 26 Ländern ist der Löwe bereits ausgerottet. Im ersten Newsletter 2013 haben wir noch hoffnungsvoll beschrieben, dass in Kooperation mit dem ‚Big Cat Guardians Project‘ ausgebildete Maasai in der Maasai- Steppe die Löwen schützen. Leider aber werden die Big Cat Guardians aus dem tansanischen Korridor des Amboseli-Gebietes gezielt vertrieben. Entsetzt suchten wir fieberhaft nach einem adäquaten Ersatz. In einem neuen Projekt wurde beschlossen den Lebensraum der Maasai zu schützen und den Fortbestand der Löwen zu sichern. Zwei wichtige Säulen des Projektes sind der Schutz der Maasai Bomas mittels einer nächtlichen Ausleuchtung, die die Großkatzen vor Überfällen auf die Bomas abhält, sowie ein Kompensationsmechanismus, der finanzielle Hilfe leistet im Falle des Verlustes eines Herdentieres durch einen Löwenangriff. Dabei wird der volle Preis erstattet, falls alle Vorsichtsmassnahmen getroffen worden sind. Falls das Tier im Busch verloren oder vergessen wurde, wird lediglich 50% ausbezahlt und im Falle einer schlechten Boma gar nur 30%. Dadurch werden die Maasai dazu angehalten, möglichst gut auf ihr Vieh achtzugeben. Mit Solarlampen und lebenden Zäunen werden die Bomas, die Wohnsiedlungen der Maasai, gesichert, um die Löwen davon abzuhalten, die Tiere der Maasai, in der Regel Kühe und Ziegen, zu reißen. Lebende Zäune bestehen aus Myrrhe-Bäumen, die besonders schnell und dicht wachsen und nie ausgewechselt werden müssen. Um das Projekt erfolgreich realisieren zu können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Ein lebender Zaun birgt einmalige Kosten und muss nicht erneuert werden. Die Solarlampen haben sich in Testphasen als sehr effektiv erwiesen. Auch die Zerstörungsgefahr ist sehr gering. Mit diesen umweltfreundlichen und einzigartigen Methoden wird man beiden gerecht – den Maasai und den Wildtieren.

Myrrhe-Zaun einmalig USD 500 Solarlampen-Installation fuer eine Boma USD 300
Keine Abzüge Im Busch verloren Mangelhafte Boma
Kuh USD 375 USD 187 USD 112
Esel USD 125 USD 62 USD 37
Ziege USD 75 USD 37 USD 22

Watoto Momella

Trotz verschiedener Bemühungen, das Niveau staatlicher Bildungsstätten zu erhöhen, leidet Tansania an einem chronischen Mangel an kostenlosen, qualitativ hochwertigen und allen Bürgern frei zugänglichen Bildungsmöglichkeiten. Dies trifft vor allem ländliche Gebiete sehr hart, wie zum Beispiel die Momella-Region. Der Mangel an finanziellen Mitteln erlaubt nur 50% der Schüler den Grundschulabschluss und weniger als 3% beenden eine höhere Schule. WatotoMomella gibt den Kindern von Momella die ansonsten sehr unwahrscheinliche Möglichkeit, sich an den besten Bildungsstätten der Gegend auszuzeichnen. Auf diese Weise wollen wir die Gemeinde stärken, indem wir die zukünftigen Führungspersönlichkeiten von Momella fördern. Wir wollen nicht nur einen hohen Bildungsstand anbieten, von dem die Kinder profitieren können. Es ist uns ebenso wichtig, dass die Kinder das moralische Prinzip der Sache begreifen, nämlich dass die leichteste Lösung nicht immer die richtige ist. Die WatotoMomella-Vorschule wurde am 29. August 2009 für das Dorf eröffnet. Seit der Eröffnung konnten die Kinder ein Klassenzimmer voll von Leben und Lachen genießen und eine geistige Offenheit entwickeln, die beständige Ermutigungen und Zeit benötigt. WatotoMomella benutzte den Lehrplan, der den Lehren Maria Montessoris folgt. Die Ausstattung dafür erhielten wir durch großzügige Spenden. Nach der Preschool hatten die Kinder die Möglichkeit die weiterführende Ngorika Schule zu besuchen. Durch die Fusionierung mit der Nariva Academy sind wir noch einen Schritt weiter gekommen. Denn schlussendlich muss es das Ziel sein, die Verantwortung wieder in tansanische Hände zu legen. Die Nariva Academy wurde von einem Tansanier gegründet und durch Tansanier geführt. Die Kinder kriegen damit eine einmalige Chance, eine hervorragende Schulbildung in einer Schule zu bekommen, die durch Einheimische geleitet wird. Das ist die erste Bewegung in die Unabhängikeit, in die Selbständigkeit und in die Nachhaltigkeit. Somit wächst eine ganze Generation auf, die später wiederum den Kleinen einen guten Start ins Leben bieten können. Nun gehen die Schüler von der WatotoMomella Preschool und von Ngorika auf dieselbe Schule. Derzeit werden 51 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren in der Nariva Academy unterrichtet. Die Kinder stammen allesamt aus Momella, dem kleinen Dorf am Rande des Arusha Nationalpark. Viele der Kinder sind Kinder der Angestellten der Hatari Lodge. Diese haben die erste Priorität zur Aufnahme in das WatotoMomella Patenprogramm. Darüber hinaus genießen Waisenkinder bevorzugte Aufnahme in unserer Schule. Damit zielen wir auf ein gesamtumspannendes soziales und ökonomisches Netz von der Ausbildung bis zur Beschäftigung derer, die in Momella, dem Standort der Hatari Lodge, heimisch sind. Möchten Sie unsere Bemühungen zum Schutz der Fauna und Flora Tansanias und der nachhaltigen Lebensverbesserung der einheimischen Bevölkerung unterstützen? Jeder Beitrag, in Form von Geld- oder Materialspenden hilft, unsere Projekte Stück für Stück auf den Weg zu bringen, sowie die Menschen hier mit dem Wissen und den Mitteln auszurüsten für ein dauerhaft unabhängiges Leben. Bitte kontaktieren Sie uns. Wir senden Ihnen auf Wunsch ausführlichere Informationen inklusive einer aktuellen Bedarfsliste der einzelnen Projekte zu: support@momellafoundation.com

TATO Zelt

Christmas market Arusha

Christmas is just around the corner! On the 16th and 17th November two of our projects took part at the Christmas market in Arusha. On the one hand, the focus was on the MamaMomella collection, following the current fashion trends which found great interest, especially among the ladies. We were also able to sell our  „Grow your own Ivory“ – T-shirts, the proceeds flow into the „Sparkling Elephant “ project, with a great success.

„Mwalimu “ was our representative for the Sparkling Elephant Project and the Conservation Fund. More glass beads were sold to accomplish „Mwalimu’s“ jacket to support the project. A quiz of how many beads adorn the glittering elephant in total was held and a photo competition rounded off the event. The prizes were weekend safaris, donated by the members of TATO. The Conservation Fund is comprised of three pillars for the conservation of elephants, „education „, “ anti – poaching “ and „create awareness “ – „Mwalimu“ was responsible for the recognition and the large established info-banners for the required education. These are printed in English and in Kiswahili for a better understanding.

Radke

In addition the atmosphere at Hatari Lodge and Shu’mata is becoming even more cosy and comfortable, as Christmas decorations herald the season. On Christmas Day and New Year’s Eve we are going to celebrate all together and are going to be culinarily and culturally coddled. Lots of surprises await our guests.

TATO Zelt

Weihnachtsmarkt Arusha

Schon bald kommt wieder die schöne Weihnachtszeit. Am 16. und 17. November fand deswegen der Weihnachtsmarkt in Arusha, vertreten mit zwei unserer Projekte, statt.  Im Mittelpunkt stand einerseits die  MamaMomella-Kollektion, die aktuellen Fashion Trends folgt und großes Interesse, besonders bei  den Damen fand. Dort verkauften wir ebenfalls mit großem Erfolg unsere „Grow your own Ivory“ – T-Shirts, deren Erlös in das „Sparkling Elephant“ Projekt fließen.

Zudem war  „Mwalimu“ unser Vertreter des Sparkling Elephant-Projekt und des TATO Conservation Fund ein großer Publikumsmagnet. Zur Unterstützung des Projekts wurden weitere Glasperlen verkauft, um „Mwalimus“ Mantel zu vollenden. Ein Quiz, wie viele Perlen dem glitzernden Elefanten in Lebensgrőße  insgesamt einmal schmücken werden und ein Fotowettbewerb rundeten das Event ab. Zu gewinnen gab es Wochenend-Safaris, gestiftet von den Mitgliedern des TATO.  Der Conservation Fund setzt sich mit drei Säulen für den Erhalt der Elefanten ein: „Bildung“, „Anti-Widerei“ und „Bewusstsein schaffen“ – „Mwalimu“ sorgte für den Wiedererkennungswert und die groß aufgestellten Info-Banner für die nötige Aufklärung. Diese sind zum besseren Verständnis auf Englisch und Kisuaheli aufgedruckt.

Radke

Anschließend wird es auf Hatari und in Shu’mata besinnlich. Mit einer weihnachtlichen Dekoration wird die Adventszeit eingeläutet. An den Weihnachtstagen und am Silvesterabend wird groß gefeiert. Alle zusammen lassen wir uns kulinarisch und kulturell verwöhnen. Viele Überraschungen warten auf unsere Gäste.