Alle Beiträge von tonkberlin

News Hatari

News Hatari

Auf der Lodge hat sich wieder einiges getan. Im Mai hießen wir unsere zwei neuen Manager Katrin und Denis willkommen. Katrin, die vor allem für das operative Geschäft zuständig ist wird von Denis, der sie im technischen und handwerklichen Bereich unterstützt, ergänzt.

Dieses Jahr haben wir unsere Aussichtsplattform und den Steg erneuert. Nun kann man wieder den Ausblick direkt auf die Ebene genießen und  den Sonnenuntergang neben dem knisternden Feuer erleben.
Das Design in den Gästezimmern und der Lounge hat sich weiter entwickelt. Die knalligen Retrofarben sind einem weichen Pastellton gewichen. Die Kreistapeten wurden durch elegante Pfauenfedernsymbole in warmen Pastelltőnen ersetzt. Die Symbolik des Pfaus ist gemäß den verschiedenen religiösen Traditionen vielfältig. Prinzipiell allen gemeinsam ist die Hervorhebung des Pfaus als Sinnbild der Schönheit. Das augengleiche Muster auf dem Federkleid des Pfaus repräsentiert Sonne, Mond, Sterne und Planeten und symbolisiert damit das Universum. Schlägt ein Pfau sein opulentes Rad, so erkannte der Mensch darin häufig das Rad des Lebens. Aufgrund der Fähigkeit des Pfauen giftige Pflanzen zu sich zu nehmen, ohne selbst Schaden davon zu tragen, wurde er in der tibetischen Mythologie zu einem Symbol der prinzipiellen Fähgkeit, alles Schlechte in Gutes umzuwandeln. Spezifisch das Pfauenauge auf der Feder des Tiers ist ein Zeichen für Bewusstsein.

Ngurduto Crater hike_Wanderung

Neue Aktivität auf Hatari

Ngurdoto Krater Wanderung

Der sogenannte „kleine Ngorongoro“ Krater öffnet sich dem Besucher dieses herrlichen Teils des Arusha Nationalparks wie eine gestrandete Arche Noah im Urwald. Der im Durchmesser etwa 2,5 km große Ngurdoto Krater ist über eine kurvenreiche und steile Bergstrecke zu erreichen. Am Kraterrand fällt der Blick zwischen Baumriesen, Lianen und Würgefeigen auf den etwa 200 Meter tiefer liegenden Kraterboden und den hier, je nach Jahreszeit, versammelten Tierarten. Über die Hälfte des Kraterbodens bildet ein saisonaler Sumpf. Eine Savanne mit Wasserlöchern schließt sich an und verschmilzt mit dem bewaldeten Westteil des Kraters.

“Und so war es denn geschehen, nachts, als es stockfinster war und sie neben der Glut des Feuers auf dem Boden geschlafen hatten, ganz zärtlich aneinander geschmiegt. Als Erstes hatte er Saidas
Röcheln gehört, hatte gedacht, dass sie sich liebestrunken im Traum nach ihm sehne, mit ihm spreche. Dann war da dieser heiße Atem über seinem Gesicht gewesen, dieser Schmerz, als fingerlange
Fangzähne sich in seinen Hals und sein Gesicht gruben. Es knirschte, als der Unterkiefer brach. Nur Bruchteile von Sekunden hatte er seine Augen geöffnet und schemenhaft etwas sehr Großes, Schwarzes mit
bernsteinfarbenen Augen erkannt…”

Von Gurumico berichtet dieser kurze Passus, sagenumwobene  Gestalt unter den Meru und den Maasai, der Legende nach im  Ngurdoto Krater umherziehend. Doch keine Angst, auch wenn unsere Gäste seit über hundert Jahren die ersten Menschen sind, denen es  seitens der Nationalparkverwaltung exklusiv gestattet ist, in den Krater  hinabzusteigen, ein Ranger wird uns auf unserer Wanderung  begleiten. Die Sage um Gurumico, den selbst die Moran – Krieger der Maasai fürchten, ist nur eine Geschichte von vielen, die sich um den  Krater ranken. Margarete Trappe, die weisse Jägerin und Eignerin der  Trappe – Farm im Gebiet des heutigen Arusha Nationalpark,  entdeckte einst dieses verwunschene Kleinod, nachdem sie den  riesigen Spuren eines Elefanten gefolgt war. Beim Anblick des imposanten Riesen brachte sie es nicht übers Herz ihn zu töten und  wurde stattdessen mit dem sich vor ihr eröffnenden Kratergrund  belohnt.

Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Kraterrand und treffen auf einen Ranger, der unsere Wanderung begleiten wird. Durch dichtes Grün steigen wir hinab in eine Landschaft aus Sümpfen und Moor. Plőtzlich őffnet sich der Blick und vor unserem Auge präsentiert sich die Weite des Kraters mit seinen Binnenseen. Büffel und Warzenschweine tummeln sich hier und mit etwas Glück begegnen wir Babu, ein von weit her gewanderter Elefantenbulle, der solitär den Krater durchquert und hier in Ruhe seinen Lebensabend verbringt.

Diese Wanderung hat einen Aufpreis zur geführten Jeepfahrt um den Krater herum.

HATARI LODGE 2014

Hatari 2014

2014 gibt es auf jede erste Nacht, die Sie auf Hatari verbringen einen Rabatt von 50%!
Wenn Sie nur eine Nacht in Arusha verbringen kőnnen – genießen Sie die Schőnheit und Ruhe am Rande des Nationalparks!
Entscheiden Sie sich für einen längeren Aufenthalt und profitieren Sie von unseren reichhaltigen Aktivitäten wie Wanderungen im Regenwald und in die Krater des Mount Meru, Kanufahren, geführte Spaziergänge am Fluss und zum Hippo-Pool, folgen Sie historischen Routen oder genießen Sie ein Picknick am Wasserfall. Zu unserer großen Freude kőnnen wir Ihnen nun auch Ausflüge vom Rücken der Pferde anbieten! Eine ganz neue Perspektive, die Schőnheit der Natur zu entdecken.

  • Weniger als eine Stunde vom Kilimanjaro Flughafen entfernt
  • Erleben Sie hautnah die afrikanische Wildnis mit Giraffen, Warzenschweinen und kleinen Antilopen,die sich frei in der Oscar©-nominierten und historischen Anlage bewegen
  • Verbringen Sie die schőnste Zeit des Tages auf einer Pirschfahrt am Morgen gefolgt von einem leckeren Frühstück oder Brunch vor Ihrer Abreise – oder genießen Sie einfach einen Sleep-in
  • Geräumige Zimmer, ausgestattet mit Terasse und Kamin
  • Individuell eingerichtete Boutique-Zimmer mit landestypischen afrikanischen Farben – eine Lodge made in Tansania!
  • Weckruf mit warmen Getränken am Fuße des Mount Meru mit Blick auf den Kilimanjaro
  • Frische Küche mit heimischen Zutaten. Catering fuer alle Diäten/ Unverträglichkeiten
  • Exklusiver Service von aufmerksamem Personal mit viel Liebe zum Detail
  • Genießen Sie den Sonnenauf- oder untergang auf unserem Holzdeck in mitten der tierreichen Wiese
  • Umgehen Sie die ständig wachsende Stadt Arusha und den damit verbundenen Straßenverkehr in dem Sie sich entweder zur West Kilimanjaro Landebahn fahren lassen, von wo aus 2x täglich Flüge von Coastel Air starten oder Sie fahren um den Mount Meru herum auf die Nairobi Hauptstraße und dann durch eine Kaffeeplantage auf dem ‚Northern Circuit Safari Highway‘

www.hatarilodge.com

Bitte kontaktieren Sie:
reservation@theafricanembassy.de

Massai_Krieger_warrior

Shumata – ein „Sundowner“ im Himmel

 

Shu'mata Camp

Immer wieder gewählt als eines der 10 besten Camps mit der schőnsten Aussicht Afrikas, ist das Shu’mata Camp geeignet, um dem Alltag zu entfliehen und die Schőnheit der unberührten Landschaft zu erfahren.

  • Begeben Sie sich auf eine Naturfahrt von der Hatari Lodge zum Shu’mata Camp, welches sich inmitten der Maasai Steppe befindet
  • Genießen Sie am Fuße des Kilimanjaro einen 360 Grad Rundumblick der Afrikanischen Savanne
  • Wohnen Sie in einem unserer sechs nostalgischen Hemingway Zelte mit en-suite gebauten Badezimmern, dekoriert mit Massai Akzenten
  • Erfahren Sie ein tiefgreifendes Massai -Erlebnis inmitten des Maasailandes an der Grenze des Amboseli Őkosystems
  • Private und exklusive Wildbeobachtungsfahrten
  • Massai Boma Besuch mit einem „Sundowner“ in der Steppe und einer Nachtpirschfahrt
  • Naturwanderung mit einm Massai
  • Halbtages-Ausflug oder geführte Wanderung in Tansanias Amboseli mit Buschfrühstück
  • Ausritte zu Pferd
  • Blick auf den Kilimanjaro auf 3.500m vom Shira Plateau aus

Gamedrive_elephants_Pirschfahrt_Elefanten

Geführter Streifzug in den Fußspuren der Elefanten

Am Morgen fahren wir zu einem Früstückspicknick in die Ebenen des Amboseli Oekosystems.
Anschließend erkunden wir in einem zweistündigen Spaziergang mit einem bewaffneten Ranger das Gebiet der Sinya-Steppe auf den Spuren der Elefanten, die diese Gegend als Korridor zwischen Kenia und Tansania nutzen. Vorbei an Akazieninseln und weiten, offenen Flächen versuchen wir die Grauen Riesen zu finden und die majestätischen Tiere aus sicherer Entfernung zu beobachten.


Eingehende Maasai-Erfahrung

Die Maasai sind ein großer Teil der Kultur von Tansania. Deswegen bieten wir einen breitgefächerten und authentischen Einblick in ihren Alltag und ihre Traditionen. Auf verschiedene Weisen zeigen sie uns, wie sie in und mit Mutter Natur leben. Im Shu’mata Camp kann man auf verschiedene Weise eigene Maasai-Erfahrungen sammeln:


Das Shu’mata Massai Erlebnis

Genießen Sie an zwei Tagen ein authentisches Maasai – Erlebnis, das Ihnen tiefe Einblicke in die Traditionen und die alltäglichen Lebensweisen dieser Halbnomaden vermittelt. In Kooperation mit People-to-People Safaris unter der Leitung von Maasai Ole Sululu bieten wir Ihnen neben einer Maasai Naturwanderung ein traditionelles Maasai Ziegenbarbeque vor der traumhaften Kulisse des Kilimanjaro an. Begeben Sie sich auf eine geführte Wanderung auf den Spuren der Elefanten und fühlen sie sich willkommen bei einem Ausflug in eine Maasai Boma, in der schon die „living fences“des Big Cat Guardian Projektes umgesetzt werden. Dort erfahren Sie mehr über die Lebensgewohnheiten, Traditionen und Rituale des Volksstammes und über ihre Heilmethoden mit Mitteln, die die Natur ihnen zur Verfügung stellt.

2 Űbernachtungen/ 3 Tage
Preis auf Anfrage. Min. 4 Personen


„Kili4all“ oder Picknick auf dem Kilimanjaro

Shu’mata ist um eine Attraktion reicher. Vom Shu’mata Camp aus macht man sich im offenen Wagen auf einer entspannten 2,5 Stunden Autofahrt auf den Weg Richtung Kilimanjaro bis auf 3.500 m Höhe. Wir durchqueren verschiedene Klima – und Vegetationszonen, sowie Steppengebiet, üppiges Grün am Eingang zum Kilimanjaro Nationalpark und schliesslich alpine Landschaften. Unser Ziel ist das Shira Plateau auf 3.500 m Höhe. Wenn sich der Wolkenvorhang öffnet, genießen wir hier einen grandiosen Blick auf den unmittelbaren Gipfel des Kilimanjaro. Wir wandern ca. eine Stunde auf dem ausgewiesenen Shira Day Trail durch Gras- und Heidelandschaft und Moor mit bis zu 10 Meter hohen Greiskräutern.
Elan–Antilopen, die größten Antilopen Afrikas, werden an den Klippen des Berges unseren Weg kreuzen. Ein Kolobus-Affe schwingt sich durch die Zweige und wir sehen Büffel und mit etwas Glück sogar Elefanten.
Unterwegs machen wir Rast für ein Lunchpicknick auf den weiten Ebenen des Plateaus und genießen die wundervolle Aussicht auf den Gipfel des höchsten Bergs Afrikas. Mit dieser Tour ist der Kilimanjaro für jedermann machbar und ein Picknick auf dem Kilimanjaro realisierbar.


Bild einer Pferdesafari

Kilimanjaro Pferde Safari

Warum nicht die schőne Umgebung Shu’matas vom Rücken der Pferde aus entdecken? Für die Abenteurer in euch eine schőne Mőglickeit mit allen Sinnen die Natur zu genießen, nur mit dem Pferd als Begleiter. Die Umgebung ist reich an beeindruckenden Landschaften und ist Lebensraum vieler verschiedener Spezies – vom Mistkäfer bis zum Elefanten gibt es viel zu entdecken. Das Gelände mt sehr wenigen Lőchern und Steinen eignet sich für einen ausgedehnten Galopp, wenn man Glück hat, begleitet von Giraffen.  Reite im Land der Maasai und mache die Erfahrung deines Lebens! Entdecke Afrika vom Pferderücken und du wirst so viel mehr erleben.

Bedingungen:

  • Man muss ein ausdauernder mittelguter bis guter Reiter sein
  • Man muss Kontrolle über die Geschwindigkeit des Pferdes und seine Orientierung bewahren – zu allen Zeiten
  • Gute Gesundheit ist Voraussetzung
  • Streng eingehalten wird die Gewichtsgrenze von 95 kg
  • Sie müssen einen leichten Reithut bei sich haben
  • Tragen Sie Cowboy-Hosen, um sich gegen die Dornen zu schützen
  • Destination: Kilimanjaro Nationalpark, Amboseli Wildlife Area
  • Jahreszeit: Dezember – März, Juni-November

Gemeinsam mit Kaskazi Horse Safaris und dem Arusha Nationalpark planen wir in Kürze außerdem eine Pferdesafari durch die Savannen und den Regenwald am Mt. Meru.
Erleben sie eine einzigartige Flora und Fauna, wenn sie an Büffelherden vorbei galoppieren und entlang uralter Baumriesen traben.
www.shumatalodge.com

Bitte kontaktieren Sie:
reservation@theafricanembassy.de

Kilimanjaro_Safari_Circuit

Die Kilimanjaro Rundreise

Im Norden Tansanias wurde eine neue Destination geschaffen: Der KSC – der Kilimanjaro Circuit, der eindrucksvoll die Berge Meru und Kilimanjaro mit wunderschönen Aussichten, wechselnden Landschaften und zwei besitzergeführten Camps und Lodges verbindet. Entdecken Sie das grüne Momella mit der berühmten Hatari Lodge, umgehen Sie das ständig wachsende Arusha und genießen Sie die unberührte Maasai Steppe mit dem legendären Shu’mata Camp im Hemingwaystil im Schatten des Kilimanjaro.

Buchbar ab drei Nächte, wir aber empfehlen sieben Nächte um einen umfassenden Eindruck dieser abwechslungsreichen Natur & Kultur  zu erleben.

Yoga - Der Krieger

Healing – Safari

Die Hatari Lodge und das Shu’mata Camp gehőren jetzt zu den „Members of Healing Hotel of the World“, weshalb wir nun unser Programm erweitert haben und Ihnen folgende Safari zusätzlich anbieten kőnnen:

Die Hatari Lodge und das Shu’mata Camp liegen eingebettet in eine friedliche Landschaft im ostafrikanischen Grabenbruch.
Der ursprüngliche afrikanische Busch ist einer der besten Wege, wieder Eins zu werden mit der Natur und den hektischen Alltag hinter sich zu lassen. Ein Ort, an dem sich Ihr Geist, ihr Kőrper und Ihre Seele wieder erholen kőnnen.

Die Lodges liegen im Norden Tansanias. Von beiden geniesst man den faszinierenden Blick auf Afrikas hőchsten Berg, den Kilimanjaro, während man von einer reichhaltigen Tierwelt aus Giraffen, Elefanten, Büffeln, Zebras und vielen kleinen Tierarten umgeben ist.
Die Serengeti und der Ngorongoro Krater werden, nach Absprache,  Teil unserer geführten Safari sein, in denen sich Ihre Sinne der Flora, Fauna und der indigenen Bevőlkerung őffnen werden.
Die afrikanischen Healing Safaris, die ihren Sitz auf Hatari und in Shu’mata haben, finden planmässig mehrfach im Jahr statt und verbinden Yoga und Mediation in der überwältigenden Landschaft der afrikanischen Savanne mit Wildtierbeobachtungen und lehrreichen Spaziergängen, bei denen Sie etwas über die traditionellen Heilmethoden der Maasai erfahren.

Bitte kontaktieren Sie Marlies für weitere Informationen und Reservierungen:
marlies@theafricanembassy.de

Artists on Safari Shumata

Mal-Safari

Mit dem renommierten Portrait- und Wildtiermaler Gregory Wellman verbringen Sie eine kreative Mal-Safari, egal ob Sie Fotograf, Bildhauer oder Maler sind. Ob Anfänger oder Fortgeschritten. Die Safari ist so konzipiert aus der reichhaltigen afrikanischen Landschaft das für Sie Beste und Kreativste hervorzuholen.
Eine unvergessliche Reise und die Mőglichkeit die Tiere aus direkter Nähe zu skizzieren und portraitieren. Die kleinen Gruppen garantieren eine gute tutoriale Betreuung. Ein Besuch in einer Maasai Boma mit spezieller Portrait-Stunde rundet die Reise ab und Sie haben die Mőglichkeit Land und Leute besser kennenzulernen. Sie wohnen in luxuriősen Unterkünften, genießen ausgezeichnete Mahlzeiten und werden von erfahrenen Guides zu den besten Plätzen in den schőnsten Nationalparks  gefahren, die bekannt sind als Treffpunkt für Zebras, Gnus, zahlreiche Vőgel und Buschbőcke vor atemberaubenden Aussichten. Erlauben Sie Ihren Sinnen die Erfahrung Afrika mit Ihrer Kreativität zu verbinden.

Bitte kontaktieren Sie Marlies für weitere Informationen und Reservierungen:
marlies@theafricanembassy.de

Maasai_Mode_fashion_MamaMomella

Die Projekte der Momella Foundation

Die Stiftung ist eine Non-Profit-Organisation, die in der Region Momella mehrere Programme zur nachhaltigen Entwicklung ins Leben gerufen hat und künftig weiter ausbauen wird. Der Schwerpunkt unserer Bemühungen liegt in den Bereichen Bildung und Existenzgründung, Energie und Umwelt, Wild- und Naturschutz, Permakultur und der Stärkung von Frauen. Die Stiftung arbeitet eng zusammen mit dem Momella-Dorfrat, mit dem Projekt nahestehenden Beratern und internationalen Partnern. Langjährige Erfahrungen in der internationalen Entwicklungsarbeit haben gezeigt, dass eine nachhaltige Tragfähigkeit aller Projekte nur durch direkte Partizipation der Bevölkerung und klare individuelle Erfolge realisierbar sind. Dieses Prinzip der Teilhabe und nicht der Doktrin ist Handlungsleitsatz der MomellaFoundation. Momella bedeutet in der Sprache der Maasai “Strahlen” oder “Glänzen”. Durch die erfolgreiche Umsetzung unserer Projekte wollen wir eine positive Entwicklung der Region anstoßen, die sich mit Stolz Momella nennen darf.


MamaMomella

Einheimische Frauen verdienen ihr eigenes Geld bzw. tragen zum familiären Einkommen bei, indem sie nähen, sticken und wertvolle Textilien schaffen. Zusätzlich stärkt diese neue Unabhängigkeit das Selbstvertrauen der Frauen und stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung gleicher Rechte für Frauen dar. 2011 hatte die erste Mama Momella Kollektion auf dem Laufsteg in Arusha Premiere. Im November 2011 eröffnete der Mama Momella Shop auf dem Gelände der Hatari Lodge. Die Frauen kreieren an traditionell afrikanischen Mustern und Formen orientierte Textilien, ergänzt und inspiriert durch internationale Fashion Trends. Die Kollektion von MamaMomella war 2012 auf der Fashion Week in Dar es Salaam ein voller Erfolg. Der Fotograf Karl Kläy und sein Team aus der Schweiz haben uns im Juni besucht um zwei Models in einigen Outfits auf Hatari und in Shu’mata abzulichten. Unterstützt wurden sie dabei vom einheimischen Model Letti aus Arusha. Alle arbeiteten unentgeltlich, um die Männer und Frauen der Schneiderei von MamaMomella zu unterstützen und ihre Arbeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein Höhepunkt, und eine besondere Wertschätzung ihrer Arbeit, war ein Besuch im Dorf bei den Stickerinnen zu Hause, die in filigraner Kleinarbeit die Mode verschönern. Dieses Jahr hat Marlies Gabriel, inspiriert durch „Tania Blixen“, ihre neuste Kollektion an der Maridadi vorgeführt. Dabei machte sie durch die „Elfenbein-Kollektion“ auf das Wildereiproblem aufmerksam, durch den ein Großteil der internationalen Terrororganisationen finanziert wird. Dadurch wiederum wird die Gewalt allgemein, vor allem auch die häusliche Gewalt, gefördert. Die „Elfenbein-Kollektion“ soll zeigen, dass man kein Elfenbein braucht, um sich mit Schmuck und Accessoires chic und modisch zu kleiden. Ein modischer Aufruf, den Handel entgültig zu verbieten! Seit 2007 ist das Mama Momella Projekt stetig gewachsen. Im Moment beschäftigt das Projekt 5 Schneider und 30 Frauen, deren Selbstbewusstsein durch den Erfolg ihrer Arbeit erheblich gestiegen ist. Um Nachhaltigkeit zu garantieren ist eine Verbesserung der Werkstaetten notwendig. Im Moment befindet sich der Arbeitsraum auf dem Gelände der Hatari Lodge, was jedoch nicht ideal ist, weil er wenig Platz und Wärme an kalten Tagen bietet. Die Stromversorgung kommt vom Generator, weshalb nicht den ganzen Tag Strom verfügbar ist. Das hat zur Folge, dass die Produktion eingeschränkt ist und das Projekt unter den Einschränkungen leidet.


Sparkling Elephant Projekt „Mwalimu“

Das Debüt von „Mwalimu“ und des Sparkling Elephant-Projekts auf der Karibu Messe im Juni in Arusha war ein voller Erfolg. „Mwalimu“, ein lebensgrosser Elefant aus Drahtgeflecht und Betonrippenstahl, hat hunderte neugierige Leute angezogen. Das Sparkling Elephant-Projekt ist bereits in aller Munde und wir sind sehr erfreut, dass unsere Idee mit der Elephantenskulptur den Schutz der Elefanten zu unterstützen, so viel Aufmerksamkeit in den Medien findet. TV- Sender, Journalisten und Organisationen haben uns kontaktiert und möchten über das Projekt berichten. Das Sparkling Elephant-Projekt wurde kreiert um mehr Bewusstsein für die bedrohte Tierwelt und das verschwindende Ökosystem zu schaffen und um den tansanischen Schülern zu ermöglichen, sich kreativ auszudrücken. “Mwalimu”, was “Lehrer” auf Kisuaheli bedeutet, hat seinen glitzernen Mantel aus 70.000 funkelnden Recycling-Glasperlen umgelegt bekommt. Jede einzelne davon repräsentiert einen noch lebenden Elefanten in Tansania. Das Glas symbolisiert Zerbrechlichkeit – Zerbrechlichkeit des Lebens, der Elefantenpopulation und der sensiblen Balance unseres Ökosystems. Früh am Morgen des 04. Oktober 2013 versammelte sich eine grosse Menschenmenge beim Cultural Heritage Centre um sich auf den “Marsch für Elefanten”, der international an diesem Tag in vielen großen Städten wie New York, London oder München stattfand, vorzubereiten. Der Minister für Tourismus und Umwelt, Schulklassen, Ranger, Einheimische, Touristen und Freiwillige wurden mit Bannern, T-Shirts, Masken, Stickern und Schildern ausstaffiert. Einer nach dem andern reihte sich in die Gruppe ein und marschierte vom Cultural Heritage bis zum AICC Kijenge. Die Straßen waren gesäumt mit Zuschauern. Alle hatten viel Spaß an der friedlichen Demonstration durch die Stadt. Trommler und Tänzer verliehen dem Marsch eine lockere Atmosphäre, der trotzdem die Ernsthaftikeit des Themas fokusierte. Inmitten der ganzen Veranstaltung bahnte sich „Mwalimu“ seinen Weg und zog die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Jung und Alt waren fasziniert von den glitzernden Perlen. Kinder riefen ihre Parolen und alle zeigten viel Respekt und Zuneigung gegenüber dem grössten Landsäugetier. Wir sind stolz sagen zu können, dass der Event ein riesiger Erfolg war. „Mwalimu“ hat nun seinen Platz in der Cultural Heritage Gallery eingenommen um weiterhin das Bewusstsein der Leute für die Bekämpfung der Wilderei zu erwecken. Desweitern sollen sie darüber informiert werden, was sie selber dazu beitragen können, um die Tierwelt in Afrika zu schützen. Es werden Informationstafeln aufgestellt um die Aufmerksamkeit der Leute zu erwecken. Ausserdem sind weitere Tiere, wie ein Löwe und ein Nashorn, in Planung. Sie sollen genau wie „Mwalimu“ mit Perlen dekoriert werde und schliesslich ihre Posten an Nationalpark-Einfahrten beziehen.


Unser provokatives T-Shirt für den Schutz der Elefanten

PrintUm weitere Spenden für die recycelten Glasperlen zu generieren, haben wir eine provokative Tshirt – Linie entworfen, die das Sparkling Elephant Projekt unterstützt: Mit einer Tshirtbestellung tragen Sie die Nachricht in die ganze Welt – setzt das Leben der Elefanten nicht für Elfenbeinschnitzereien auf’s Spiel! Wir hoffen, dass die Leute sich nach Ihnen umdrehen und anfangen nachzudenken…. Bestellungen über den deutschen Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V. (www.reaev.de/shop) oder in der Hatari Boutique.


Lecture_Richard_Bonham_Big_Life_Foundation

Big Life Foundation

Immer wieder organisieren wir gern einen Vortrag an der kenianischen Grenze mit Richard Bonham und seinem Team. Gemeinsam wird über Konflikte zwischen den Menschen und der Umwelt gesprochen, sowie über Projekte, die beide schützen sollen – die Maasai und die Tiere. Geniessen Sie ein Gespräch im Busch. 280 US$ p.P. (davon gehen 250 US$ Spende an die Big Life Foundation, die übrigen 30 US$ sind für die Transportkosten und Auslagen der Momella Foundation) Für folgendes werden Ihre Spenden eingesetzt:

  • Eine versteckte Videokamera um Einsätze und Verhaftungen zu filmen und die Aufnahmen als Beweismittel verwenden zu kőnnen
  • Einen Monatslohn und Unterhaltskosten für einen Ranger, sowie für dessen Ausrüstung (z.B. Rucksack, GPS, Uniform, Schlafsack…)
  • Damit das Super Cub Flugzeug der Big Life Foundation in Kenia fliegen kann, um Tiere zu überwachen und Wildererangriffe zu bemerken
  • Ein tragbares Funkgerät, damit die Ranger untereinander kommunizieren können, während sie auf der Patrouille sind
  • Benzin fuer die Patrouillenautos
  • Das Aufrechterhalten eines Informationsnetzes in beiden Ländern
  • Eine kleine Zelteinheit, damit die Ranger auch weit weg von den Rangerposten Präsenz zeigen können
  • Ein Jahresgehalt und Training einer Anti-Wilderei-Einheit mit 8 Leuten, alle ausgestattet mit Equipment, tragbarem Funkgerät, Uniform, Fernglas, GPS und Kameras

Big Cat Guardians

„Gut gebrüllt, Löwe!“ Wie lange noch werden Löwen brüllen? In 26 Ländern ist der Löwe bereits ausgerottet. Im ersten Newsletter 2013 haben wir noch hoffnungsvoll beschrieben, dass in Kooperation mit dem ‚Big Cat Guardians Project‘ ausgebildete Maasai in der Maasai- Steppe die Löwen schützen. Leider aber werden die Big Cat Guardians aus dem tansanischen Korridor des Amboseli-Gebietes gezielt vertrieben. Entsetzt suchten wir fieberhaft nach einem adäquaten Ersatz. In einem neuen Projekt wurde beschlossen den Lebensraum der Maasai zu schützen und den Fortbestand der Löwen zu sichern. Zwei wichtige Säulen des Projektes sind der Schutz der Maasai Bomas mittels einer nächtlichen Ausleuchtung, die die Großkatzen vor Überfällen auf die Bomas abhält, sowie ein Kompensationsmechanismus, der finanzielle Hilfe leistet im Falle des Verlustes eines Herdentieres durch einen Löwenangriff. Dabei wird der volle Preis erstattet, falls alle Vorsichtsmassnahmen getroffen worden sind. Falls das Tier im Busch verloren oder vergessen wurde, wird lediglich 50% ausbezahlt und im Falle einer schlechten Boma gar nur 30%. Dadurch werden die Maasai dazu angehalten, möglichst gut auf ihr Vieh achtzugeben. Mit Solarlampen und lebenden Zäunen werden die Bomas, die Wohnsiedlungen der Maasai, gesichert, um die Löwen davon abzuhalten, die Tiere der Maasai, in der Regel Kühe und Ziegen, zu reißen. Lebende Zäune bestehen aus Myrrhe-Bäumen, die besonders schnell und dicht wachsen und nie ausgewechselt werden müssen. Um das Projekt erfolgreich realisieren zu können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Ein lebender Zaun birgt einmalige Kosten und muss nicht erneuert werden. Die Solarlampen haben sich in Testphasen als sehr effektiv erwiesen. Auch die Zerstörungsgefahr ist sehr gering. Mit diesen umweltfreundlichen und einzigartigen Methoden wird man beiden gerecht – den Maasai und den Wildtieren.

Myrrhe-Zaun einmalig USD 500 Solarlampen-Installation fuer eine Boma USD 300
Keine Abzüge Im Busch verloren Mangelhafte Boma
Kuh USD 375 USD 187 USD 112
Esel USD 125 USD 62 USD 37
Ziege USD 75 USD 37 USD 22

Watoto Momella

Trotz verschiedener Bemühungen, das Niveau staatlicher Bildungsstätten zu erhöhen, leidet Tansania an einem chronischen Mangel an kostenlosen, qualitativ hochwertigen und allen Bürgern frei zugänglichen Bildungsmöglichkeiten. Dies trifft vor allem ländliche Gebiete sehr hart, wie zum Beispiel die Momella-Region. Der Mangel an finanziellen Mitteln erlaubt nur 50% der Schüler den Grundschulabschluss und weniger als 3% beenden eine höhere Schule. WatotoMomella gibt den Kindern von Momella die ansonsten sehr unwahrscheinliche Möglichkeit, sich an den besten Bildungsstätten der Gegend auszuzeichnen. Auf diese Weise wollen wir die Gemeinde stärken, indem wir die zukünftigen Führungspersönlichkeiten von Momella fördern. Wir wollen nicht nur einen hohen Bildungsstand anbieten, von dem die Kinder profitieren können. Es ist uns ebenso wichtig, dass die Kinder das moralische Prinzip der Sache begreifen, nämlich dass die leichteste Lösung nicht immer die richtige ist. Die WatotoMomella-Vorschule wurde am 29. August 2009 für das Dorf eröffnet. Seit der Eröffnung konnten die Kinder ein Klassenzimmer voll von Leben und Lachen genießen und eine geistige Offenheit entwickeln, die beständige Ermutigungen und Zeit benötigt. WatotoMomella benutzte den Lehrplan, der den Lehren Maria Montessoris folgt. Die Ausstattung dafür erhielten wir durch großzügige Spenden. Nach der Preschool hatten die Kinder die Möglichkeit die weiterführende Ngorika Schule zu besuchen. Durch die Fusionierung mit der Nariva Academy sind wir noch einen Schritt weiter gekommen. Denn schlussendlich muss es das Ziel sein, die Verantwortung wieder in tansanische Hände zu legen. Die Nariva Academy wurde von einem Tansanier gegründet und durch Tansanier geführt. Die Kinder kriegen damit eine einmalige Chance, eine hervorragende Schulbildung in einer Schule zu bekommen, die durch Einheimische geleitet wird. Das ist die erste Bewegung in die Unabhängikeit, in die Selbständigkeit und in die Nachhaltigkeit. Somit wächst eine ganze Generation auf, die später wiederum den Kleinen einen guten Start ins Leben bieten können. Nun gehen die Schüler von der WatotoMomella Preschool und von Ngorika auf dieselbe Schule. Derzeit werden 51 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren in der Nariva Academy unterrichtet. Die Kinder stammen allesamt aus Momella, dem kleinen Dorf am Rande des Arusha Nationalpark. Viele der Kinder sind Kinder der Angestellten der Hatari Lodge. Diese haben die erste Priorität zur Aufnahme in das WatotoMomella Patenprogramm. Darüber hinaus genießen Waisenkinder bevorzugte Aufnahme in unserer Schule. Damit zielen wir auf ein gesamtumspannendes soziales und ökonomisches Netz von der Ausbildung bis zur Beschäftigung derer, die in Momella, dem Standort der Hatari Lodge, heimisch sind. Möchten Sie unsere Bemühungen zum Schutz der Fauna und Flora Tansanias und der nachhaltigen Lebensverbesserung der einheimischen Bevölkerung unterstützen? Jeder Beitrag, in Form von Geld- oder Materialspenden hilft, unsere Projekte Stück für Stück auf den Weg zu bringen, sowie die Menschen hier mit dem Wissen und den Mitteln auszurüsten für ein dauerhaft unabhängiges Leben. Bitte kontaktieren Sie uns. Wir senden Ihnen auf Wunsch ausführlichere Informationen inklusive einer aktuellen Bedarfsliste der einzelnen Projekte zu: support@momellafoundation.com

TATO Zelt

Weihnachtsmarkt Arusha

Schon bald kommt wieder die schöne Weihnachtszeit. Am 16. und 17. November fand deswegen der Weihnachtsmarkt in Arusha, vertreten mit zwei unserer Projekte, statt.  Im Mittelpunkt stand einerseits die  MamaMomella-Kollektion, die aktuellen Fashion Trends folgt und großes Interesse, besonders bei  den Damen fand. Dort verkauften wir ebenfalls mit großem Erfolg unsere „Grow your own Ivory“ – T-Shirts, deren Erlös in das „Sparkling Elephant“ Projekt fließen.

Zudem war  „Mwalimu“ unser Vertreter des Sparkling Elephant-Projekt und des TATO Conservation Fund ein großer Publikumsmagnet. Zur Unterstützung des Projekts wurden weitere Glasperlen verkauft, um „Mwalimus“ Mantel zu vollenden. Ein Quiz, wie viele Perlen dem glitzernden Elefanten in Lebensgrőße  insgesamt einmal schmücken werden und ein Fotowettbewerb rundeten das Event ab. Zu gewinnen gab es Wochenend-Safaris, gestiftet von den Mitgliedern des TATO.  Der Conservation Fund setzt sich mit drei Säulen für den Erhalt der Elefanten ein: „Bildung“, „Anti-Widerei“ und „Bewusstsein schaffen“ – „Mwalimu“ sorgte für den Wiedererkennungswert und die groß aufgestellten Info-Banner für die nötige Aufklärung. Diese sind zum besseren Verständnis auf Englisch und Kisuaheli aufgedruckt.

Radke

Anschließend wird es auf Hatari und in Shu’mata besinnlich. Mit einer weihnachtlichen Dekoration wird die Adventszeit eingeläutet. An den Weihnachtstagen und am Silvesterabend wird groß gefeiert. Alle zusammen lassen wir uns kulinarisch und kulturell verwöhnen. Viele Überraschungen warten auf unsere Gäste.